Bobath

Die Methode wurde von Berta Bobath, Krankengymnastin, und ihrem Mann, Dr. Karel Bobath, Neurologe, entwickelt.

Nach dem Bobath-Konzept werden Patienten behandelt, die aufgrund einer Hirnschädigung bewegungsgestört sind. Dies trifft zum Beispiel auf Spastiker, halbseitig gelähmte Patienten nach Schlaganfall oder Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma zu.

Während der Behandlung erlernt der Patient unter den Händen des Therapeuten wieder normale Bewegungsabläufe. Die durch die Schädigung vorhandenen abnormen Haltungs- und Bewegungsmuster müssen gehemmt werden, damit willkürliche, koordinierte Bewegungen ausgeführt werden können.